Bauernstube Baiersbronn (Traube Tonbach)


Im März 2010 war ich, nachdem ich im Januar die Schwarzwaldstube besucht hatte, nebenan in der kleinen gemütlichen Bauernstube des Hotels Traube Tonbach. Ich möchte es kurz halten: Das Essen war klasse, der Service gewohnt freundlich und zuvorkommend und die Weinkarte ähnlich wie in der Schwarzwaldstube sehr ausgewogen und einfach lobenswert. Für mich als Rieslingfan gab es hier viele interessante Weine u.a. von Egon Müller, Dönnhoff, Fritz Haag, Robert Weil und Wittmann. Bei den Champagnern meine ich, dass hier der Großteil aus der Schwarzwaldstuben-Weinkarte übernommen wurde (z.b. Roederer Cristal, Billecart-Salmon, Ruinart, Dom Perignon, Moet Vintage…), was ich sehr toll finde. Die Bauernstube (Henry-Oskar-Fried kocht) bietet traditionelles, heimisches, deftiges Essen an. Hier gibt es Vesper und Hauptspeisen „aus Omis Kochbuch“. Trotzdem wird hier alles mit dem besonderen Etwas serviert. Besonders toll fand ich, dass beim „Menü aus der Region“ ein Sonderwunsch (Schneckensuppe gegen Hochzeitssuppe austgetauscht) keine Probleme darstellte und nicht einmal angerechnet wurde, obwohl die Suppe teurer war als die im Menü inbegriffene. Der Service im Hotel Traube Tonbach wird also selbst im preiswertesten Restaurant genau so groß geschrieben, wie im 3-Sterne-Gourmettempel nebenan. Auch hier begrüßte uns Herr Finkbeiner höchstpersönlich. Solche Dinge machen eben den feinen Unterschied zu anderen Restaurants aus. Überrascht war ich vor allem, als man auch hier einen Gruß aus der Küche servierte und zuvor noch neben Brot, Schmalz und Gemüsestreifen zu einem hausgemachten Frischkäsedip servierte. Besonders empfehlenswert ist das Menü. Hier bekommt man 3 Gänge zu knapp 30€. Mit dem Amuse Bouche und dem Brot mit Schmalz, sowie dem Gemüse mit Dip, wird man hier vollkommen satt. Ebenfalls toll wie ich finde, sind die Pralinés, die zum Espresso serviert werden. Ich will gar nicht näher aufs Essen eingehen -meine Erwartungen wurden voll erfüllt und teilweise übertroffen. Für mich ist die Bauernstube ein echter Geheimtip und ich freue mich um so mehr die Traube Tonbach wieder besuchen zu dürfen. Nächste Woche werde ich erneut die Bauernstube in größerer Gesellschaft besuchen und im Juli wartet Wohlfahrt auf uns. Ein guter Service zahlt sich letztendlich eben doch gut aus.

Hier noch ein paar Bilder vom Essen:

Gruß aus der Küche:

Zuerst meine Schneckensuppe:

Der Sonderwunsch:

Schwäbische Hochzeitssuppe mit Flädle und Maultäschle

Hauptspeise: Siedfleisch vom Rinderbugblatt auf Creme-Spinat und glasierten Petersilienkartoffeln, anbei kaltgerührte Schnittlauchsauce

Dessert: Walnusseis mit Spekulatius und Caramel, sowie caramelisierte Birnen auf Vanillespiegel, Cranberries und Limonenstreifen und Krokant mit verschiedenen Beeren (Sofern ich mich erinnern kann).

Pralinés zum Abschluss:

Wie versprochen war ich erneut am Ostersonntag in der Bauernstube. Diesesmal nicht zu zweit, wie gewohnt – sondern zu fünft! Das hat um so mehr Spaß gemacht und natürlich war auch Herr Finkbeiner wieder da um uns nun in größerer Runde zu empfangen. Insgesamt war es wieder ein gelungener Besuch, nur etwas später merkte man dem Service an, dass es deutlich hektischer zuging – es waren einfach sehr viele Leute da und Mittags kam noch das Kuchenbuffet dazu. Trotzdem störte dies nicht. Als nettes Gimmick gab es übrigens zur Rechnung einen kleinen Schokohasen oder Nougateier. Hier einfach ein paar Bilder, mit welchen man sich noch besser die Bauernstube vorstellen kann:

Zum Einstieg ein leider etwas bedeutungsloses Amuse Bouche:

Die Knoblauchsuppe, welche wirklich genial lecker war:

Zitroneneis, um die warme Suppe abzukühlen und den Appetit anzuregen:

Zur Hauptspeise Reh Ragout mit absolut zarten Spätzle:

Andere bevorzugten Steak mit Bohnen und Bratkartoffeln:

Und hier kommt der absolute Knaller – aus der Köhlerstube Speisekarte- der ähnlich genial war wie die Zuckerperle Schwarzwälder Art aus der Schwarzwaldstube:

Pina Colada

Ein absolut geniales, leichtes, fluffiges Dessert. In echt wirkt es noch üppiger und genialer. Auf dem Foto sieht man leider nicht den „Nebel“ der aus dem Glasboden emporsteigt. Am Tisch bestellten noch einige gerupfte Pfannkuchen mit Vanilleeis und Rote Grütze. Das Dessert, sehr bodenständig aber ebenfalls bestens zubereitet.

Und hier die bereits erwähnten Süßigkeiten zu Ostern:

Advertisements

~ von budisfoodblog - Mai 13, 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: