Improvisation


Wenn man mit den im Hause vorhandenen Zutaten ein Essen zubereiten muss und somit improvisiert, kann oft etwas sehr gutes dabei rauskommen. Frei von Kochbüchern oder festen Essensgerüsten im Kopf, lassen sich hier gute Gerichte zubereiten.

Stück für Stück abschmecken, ohne Mengenangaben, nur auf die Sinne verlassen. Nur schade, dass das gekochte damit meistens für immer weg ist und ohne genauere Mengenangaben bleiben die meisten Essen dann eben einmalig.

Im hier gezeigten Beispiel:

Gebratenes Schweinefilet mit Rosmarin und Thymian, serviert auf einem Bett von in Rotwein gekochtem karamelisierten Lauchgemüse mit Rosmarin-Bratkartoffeln

Advertisements

~ von budisfoodblog - Juni 3, 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: