Chocolat Bonnat: 4 verschiedene Tafeln


Nachdem in der Blindverkostung im vergangenen Jahr meine erste Bonnat Schokolade ziemlich schlecht abschnitt, hat mich der 100%ige Kakao für die Trinkschokolade um so mehr begeistert.

Um so zwingender war es also, sich mit dem vorerst schwer einzuordnenden Chocolatier aus Voiron näher zu befassen.

Hierzu wurden vier verschiedene Schokoladentafeln besorgt. Es handelt sich um zwei Vollmilchschokoladen, eine Bitterschokolade, sowie eine mit Walnüssen verfeinerte Tafel dunkle Schokolade.

Besonders fasziniert hat mich (und uns) vor allem die Vollmilchschokolade „Asfarth“. Die Schokolade zeichnet sich durch einen sehr hohen, für Vollmilchschokoladen ungewöhnlich starken Kakaogehalt von 65% aus.

Dies macht sich in allen erfühlbaren und sichtbaren Details deutlich. Vorerst sei die eher dunkle Farbe der Schokolade zu erwähnen, welche der Kakaogehalt rechtfertigt. Hier sei der Farbton irgendwo zwischen einer herkömmlichen Vollmilchschokolade und einer Edelbitteren Schokolade anzusiedeln.

Die Tafel hat einen unglaublich starken und angenhmen Schokoladenduft. Ich schätze sie besonders wegen dem schönen Biss, den die Tafel besitzt und dem herben und kraftvollen Geschmack nach Schokolade. Hinzu kommt süßliche Note von frischem cremigen Espresso mit Rohrzucker.

Die Tafel ist wirklich sehr interessant und aufjedenfall ein Unikat unter den Vollmilchschokoladen!

Ebenfalls Milchschokolade mit 65% Kakao: „Surayaba“

Diese Tafel zeigte sich einen Tick mehr vollmilchfarbener – auch geschmacklich. Ich empfand die Tafel im Vergleich zur Asfarth als etwas milder und cremiger. Die Tafel hat auch vielleicht eine eher nussigere Note. Es handelt sich hierbei ebenfalls um eine besondere Delikatesse.

Der Preis von ca. 3,70€ je 100g Tafel erscheint dabei nahezu irrelevant, für den gebotenen Genuss!

Kommen wir zur reinrassigen „Libânio“, Kakaogehalt 75%.

Für eine dunkle Schokolade relativ weich und schmelzend. Ein zunächst erdiger, später dann aber leicht süßlicher Geschmack, der sehr interessant daherkommt. Die Schokolade hat außerdem einen markanten langanhaltenden Geschmack.

Auch wenn die Tafel, ebenfalls wie die Vollmilchtafeln aus dem Hause Bonnat „nur“ einen Kakaogehalt von 65% besitzt, ist hier der herbere Schokoladenton mehr spürbar, als bei den Sorten „Asfarth“ und „Surabaya“.

Die mit Walnussstückchen durchsetzte Tafel ist dann aber auf Dauer doch ein wenig zu süßlich, wie ich finde. Mir persönlich war sie am Stück genossen dann doch etwas unausgewogen. Die Süße dominierte. Dafür hat die Schokolade einen extremen Nachhall von Kakaobohnengeschmack!

Insgesamt eine klare Empfehlung. Die Tafeln, welche allesamt in Portionen von 100g ausgeliefert werden, lagen preislich zwischen 3 ,50 und 5€. Für die gebotene Qualität ein sehr interessantes und angenehmes Preisniveau. Es gibt ganz klar feinere und komplexere Schokoladen, von anderen Chocolatiers. Doch die Stärke von Bonnat liegt vor allem in der Schokoladenwucht, die hier jede Tafel in sich trägt. Eine starker aber gröberer Kakaogeschmack soll hier präsentiert werden. Dies spiegelt sich sowohl in der Portionierung von 100g Tafeln wider, als auch in der Einteilung der Rippchen. Die Schokolade soll in groben großen Stücken gebrochen werden um so ihre volle Kraft zu entfalten.

Besonders beeindruckend sind die Vollmilchtafeln, welche konsequent die Vorteile einer Vollmilchschokolade mit sich bringen, als auch einen klaren identifizierbaren Kakaogeschmack hinterlassen.

Bonnat spielt jedenfalls bei meinen Lieblingsschokoladen neben Domori und Amedei ganz vorne mit!

Advertisements

~ von budisfoodblog - Oktober 25, 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: