Emils Gustavs Chocolate


Auf der Suche nach Neuigkeiten, habe ich im Dezember 2010 wieder das Tübinger Schokoladenfestival „Chocolart“ besucht. Neben altbekannten Ständen wie der Beck’s Cocoa Bar, gab es auch neue Produzenten.

Besonders viel versprach ich mir hierbei von Emils Gustavs Chocolate. Diese Schokolade kommt aus Lettland und wird hier in Deutschland noch so gut wie gar nicht vertrieben. Man findet nicht viel Infomationen – also muss man selbst probieren.

Vorerst ist zu sagen, dass die Pralinés und Trüffel wirklich eine einzigartige Optik haben. Sie sind ziemlich grob und wirken mit ihren bunten Farben schon fast comicartig.

Sowohl die Schokolade als auch die Trüffel sind hauptsächlich wegen der verrückten und raren Zusammenstellungen interessant. Man findet hier Trüffel mit Bierfüllung, Weihnachtstrüffel mit Punsch.

Für mich waren die Trüffel einerseits sehr interessant, jedoch auch größtenteils kleinere Enttäuschungen. So klingen manche Sorten einfach verführerischer und exotischer als sie es dann tatsächlich am Gaumen sind.

Alle Trüffel waren gut, jedoch fast keiner herausragend, bis auf einen Pistazientrüffel, welcher wirklich gigantisch gut und rein schmeckte.

Von den Schokoladentafeln habe ich zwei getestet. Die „Lemon Sea Salt“, ist eine Vollmilchschokolade. Wenn man sich die Inhaltsangaben anschaut, dann fällt mir dabei vor allem auf, dass die Schokoladen nicht wirklich pur im Sinne von reinlich sind. Man findet eben die üblichen Beimischungen, wie bei gewöhnlichen Supermarktschokoladen, die eigentlich gar nicht mit rein müssen.

Emils Gustavs beschreibt die Produkte sehr oberflächlich. Es ist die Rede von „größter Sorgfalt“, „erlesenen Zutaten“ und „Qualität“, sowie „Natürlichkeit“.

Das sind alles Aussagen, die man so stehen lassen kann, dem Verbraucher jedoch nicht wirklich viel geben.

Die Vollmilchschokolade empfand ich als ziemlich gewöhnlich. Die Tafel ist optisch in der Tat ein Knaller. Ich konnte sie jedoch unmöglich am Stück genießen, da das Salz derartig intensiv ist und die Tafeloberfläche jediglich ziert, anstatt durchzogen zu sein. Man beißt also auf pures Salz.

Die Tafel ist für mich der totale Reinfall.

Bei der nächsten Tafel bekommt man eine dunkle Schokolade mit Kirschstücken, welche getrocknet und stark gezuckert sind. Diese Tafel ist wieder besser und vor allem genießbar. Die Schokolade ist vorwiegen süß anstatt zartbitter. Die Kirschstückchen geben der Schokolade eine gute Struktur. Trotzdem berührt mich diese Tafel nicht sehr.

 

So bleibt dann doch eher eine Enttäuschung. Die Produkte sind wahre Eye-Catcher, für ein anspruchsvolleren Schokoladenliebhaber jedoch nicht interessant. Die Qualität der Schokolade ist natürlich akzeptabel, jedoch eher durchschnittlich. Die verrückten Sorten schmecken dann leider nicht so verrückt und sind im schlechtesten Fall sogar völlig ungenießbar.

Schade!

 

Advertisements

~ von budisfoodblog - Februar 1, 2011.

2 Antworten to “Emils Gustavs Chocolate”

  1. Das ist echt schade, wenn man so einen Müll liest. Ich habe diese Ware bei mir im Geschäft und bekomme regelmäßig Feedback von Kundenseite, der bisher ausschliesslich positiv ist. Die verarbeiteten Rohstoffe sind Kuvertüren die auf dem internationalen Parkett einen Hervorragenden Ruf haben. Wenn`s nicht Dein Geschmack war, dann ist es schade, aber der Bericht liest sich eher wie ein bewusster Negativbericht.
    Zudem ist den Damen bei Emils Gustavs etwas gelungen, was sich vom sonstigen Wettbewerb abhebt und ständig weier entwicklet wird.

    • Hallo Franco,

      vielen Dank für dein Feedback. So ganz verstehe ich Deinen Kommentar nicht. Ein Blog lebt doch von der Diskussion. Wenn Du positive Erfahrungen mit den Schokoladen gemacht hast, dann steht es Dir doch frei, dies hier zu erwähnen. Dieser Artikel ist nur meine persönliche Meinung. Ich habe die Schokoladen auch vermehrt in Geschäften in letzter Zeit gesehen. Wenn ich von einem Produkt berichte, dann ist das ja eine höchst subjektive Sache. Wie Du sicherlich gelesen hast, finden sich in der Schokoladen-Sparte zahlreiche andere Schokoladen, die ich hervorhebe. Bei den Emils Gustavs-Produkten war ich auch zuerst sehr angetan auf dem Schokomarkt in Tübingen und habe, wie man sieht auch nicht wenige Produkte gekauft. Die Artikel sind optisch wunderschön und sicherlich eine schöne Geschenkidee. Auch die Pralinen und Trüffel sind erwähnenswert. Bei den aufwändig bestückten Tafeln kam bei mir leider nur geschmacklich nicht die Freude auf, wie ich es optisch erwartet habe.

      In dem Artikel habe ich lediglich darauf hingewiesen, dass es meiner Erfahrung nach weitaus interessantere Schokoladen gibt.
      Bei aller Kritik sei vielleicht angemerkt, dass diese auf sehr hohem Niveau ist. Die Schokoladen heben sich natürlich definitiv vom Supermarktgeschehen ab, können meiner Meinung nach aber nicht ganz mit den Topprodukten konkurrieren, wo diese eben aber preislich angesiedelt sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: