E. Guigal- Chateau d’Ampuis, Côtes du Rhône, 2006


Ein kleines Kraftpaket aus einem der Tophäuser, welches unter anderen mitverantwortlich dafür ist, dass die Weinwelt nicht mehr so fokusiert auf die besten Lagen des Bordeaux und Burgund ist und auch anderswo Höchstpreise für Spitzenweine erzielt werden können.

Marcel Guigal erzielt regelmäßig Höchstpreise für seine Spitzenweine. Doch im Unterschied zu den renommierten Tophäusern wie Chateau d’Yquem, Mouton Rothschild und Co., werden hier einfachere Weine zu humanen Preisen als Einstiegsdroge serviert.

Das mittlerweile in der dritten Generation geführte Chateau  bietet eine Vielzahl an Alltagsweinen an, die schon fast preislich mit denen von Discountern konkurieren müssen. Doch das ist die einzige Gemeinsamheit.

Vor mir lag eine Halbflasche köstlichen Rotweins, lebendig und einfach aber nicht simpel, fordernd aber nicht ermüdend. Das rubinrote Glas hat Kraft, weiche Tannine, die die Frucht begleiten und duftet nach Beeren und Pfeffer.

Aber vor allem trinkt es sich schnell leer. Alltagswein wie er sein soll!

 

Advertisements

~ von budisfoodblog - April 12, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: