Schokoladenpudding-Rezept


Manchmal wenn ich richtigen Heißhunger habe und ich der süßen Leidenschaft frönen will, greife ich auf ein einfaches aber leckeres Rezept zurück. Denn die Zutaten sind meist vorhanden und auch die Zubereitung geschieht tatsächlich im (oder besser gesagt durch) Handumdrehen…

Dabei handelt es sich um nichts geringeres als einfachen Schokopudding. Diese Kindheitserinnerung macht auch mit steigendem Alter noch genau so Spaß, auch wenn ich jetzt die etwas weniger süße Variante bevorzuge.

Doch genug der Rede, hier kommt mein Rezept zum Schokoladenpudding, wie ich es am liebsten mag.

Nicht zu süß, mit vollem Kakaogeschmack, abgerundet und komplex durch etwas Vanille und in der Menge genau so viel, dass ich ihn so genießen kann, wie ich ihn am meisten mag: Warm direkt nach dem Zubereiten und kalt am nächsten Tag.

Wichtig ist bei einem solch simplen Rezept die Qualität der verwendeten Produkte, denn lediglich sie sind ausschlaggebend für einen überzeugenden Geschmack, sofern man die wenigen Zubereitungsgrundsätze einhält.

Für eine hungrige Person und Dessertrest für den nächsten Tag oder ein Dessert für zwei Personen bedarf es:

-500ml Vollmilch

-45g Valrhona (oder ähnlich hochwertiges) Kakaopulver 100%

-45-50g brauner Rohrzucker

-25-30g Mondamin/ Maisstärke

-eine Vanilleschote

Zubereitung:

Im Topf Milch, Zucker und Kakaopulver abwiegen und erhitzen. Separat mit etwas kalter Milch (3-4EL) aus dem Topf die Speisestärke vermischen.

Die Kakaomilch aufkochen, vom Herd nehmen und den Inhalt einer Vanilleschote hinzugeben. Die ausgekratzte Schote im Topf ziehen lassen. Anschließend die Speisestärke unterrühren und den Inhalt erneut kurz aufkochen lassen.

Den Pudding nun etwas abkühlen lassen und warm servieren oder in Tassen gießen und im Kühlschrank einige Stunden festwerden lassen und in der Tasse oder gestürzt servieren.

Mit dieser Zubereitung hat der Pudding für mich die volle Kakaonote, die ich mir wünsche und die nötige Süße. Die Vanilleschote gibt die nötige Komplexität und rundet das Bild ab. Mit der angegebenen Menge Speisestärke habe ich die besten Ergebnisse erzielt.  Der Pudding hat so, warm serviert, die nötige Dickflüssigkeit und in erkalteter Form die gewünschte Festigkeit, ohne zu wackelpuddingartig zu wirken.

Advertisements

~ von budisfoodblog - Juli 30, 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: