Médoc – Château Le Reysse 2009


Was haben Mario ScheuermannHendrik Thoma, René Gabriel, Jens Priewe und Peter Moser alle gemeinsam?

Nun gut – da findet sich weinbezogen schon eine große Schnittmenge.

Worauf ich hinaus will:

Diese fünf Köpfe haben sich sehr positiv über die jungen Weine des Château Le Reysse geäußert und zumindest in Deutschland wird das Le Reysse als Neuentdeckung gefeiert. Zu den Weinen von Quereinsteiger Stefan Paeffgen wurde mittlerweile fast alles gesagt und unter den genannten Namen findet man zahlreiches Material zum Château aus dem nördlichen Médoc.

In der Kurzform handelt es sich um ein verfolgenswertes Chatêau, welches von einem Deutschen aufwändig restauriert wurde und bereits Weine von beachtlicher Qualität liefert. Also eine Neuentdeckung mit Charme.

Vom 2009er und 2010er Jahrgang habe ich mir mehrere Flaschen besorgt und natürlich wollte ich mir selbst ein Bild machen, bevor ich die Weine stur einlagern würde.

Hier also ein paar kurze Notizen zum Jahrgang 2009:

Im Glas liegt ein tief purpurfarbener Médoc aus Cabernet Sauvignon und Merlot, der zum Rand hin granatfarben wird. Ohne am Glas zu schwenken, nehme ich zuerst eine leichte Kaffeenote und schwarze Olive wahr. Dann mit etwas Belüftung steigert sich die Komplexität, wuchtigere Aromen von Pflaumen und Kirsche prägen die Nase. Außerdem nimmt man auch dezent das Holz wahr.

Am Gaumen zeigt sich dann eine schöne Tanninstruktur. Diese sind zwar noch rau aber doch fast schon als samtig zu bezeichnen.

Eine besonders fruchtige Seite zeigt sich so, mit süßlicher Frucht. Ich empfinde den Wein ziemlich elegant und keineswegs fett. Auch im Abgang zieht sich die Aromatik fort. Insgesamt fehlt noch ein wenig die aromatische Fülle und Länge, doch diese wird sich ganz sicher noch entwickeln.

Nicht schlecht für ein Antesten!

PS:

Der 2010er Jahrgang wird fast durch die Bank als noch gelungener eingeschätzt. Bei dem Preis (ca. 16€) lohnt es sich also Selbstversuche zu machen und das Château im Auge zu behalten.

Advertisements

~ von budisfoodblog - November 8, 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: