Pfalz: Siener – Kastanienbusch Spätburgunder 2008


Im vergangenen Jahr habe ich in der Pfalz einige Weingüter besucht und Weine verkostet. Durch einen Freund bin ich auch auf das Weingut Siener gestoßen und habe darüber mit großer Begeisterung berichtet (-> Klick).

Trotz guter Lagerungsmöglichkeiten konnte ich aber den im April vom Weingut mitgenommenen Kastanienbusch Spätburgunder aus 2008 nicht länger abwarten. Also habe ich im Dezember die Flasche geöffnet, bevor sich der Wein vermutlich verschließen wird und länger weggelegt werden sollte.

Glücklicherweise wurde meine Ungeduld nicht gestraft und ich hatte einen feinen Essensbegleiter zum Rehragout.

Der Birkweiler Kastanienbusch Spätburgunder hat im Glas eine kräftige dichte Farbe, die zum Rand hin violett wird. In der Nase hat man eine reine und ausgeprägte Fruchtnote. Vor allem Kirschen strömen einem entgegen. Hinzu kommt eine leichte Rauchigkeit und erdig-kräuterige Noten. Der Kastanienbusch hat schon in der Nase Wumms und zeigt sich frisch. Auch am Gaumen zieht sich die markante Frische der beerigen Frucht weiter. Ich würde sogar behaupten, dass man diesen Wein blind eher als Burgunder einschätzen würde. Im Vergleich zu vielen Spätburgundern aus Deutschland (selbstverständlich gibt es Ausnahmen), die ich getrunken habe, hat dieser Wein eine frische Frucht bei großer Komplexität und Kraft, wie ich es öfters aus dem Burgund kenne.

Außerdem besitzt der Wein auch noch eine großartige Ausgewogenheit. Das Zusammenspiel aus Würze, Frische, Frucht und Säure hat sich angenehm eingependelt.

Ein toller Wein, gerade auch deshalb, weil er bei aller Konzentration nicht verkopft wird, sondern verständlich und zugänglich. Großes Lob!

Advertisements

~ von budisfoodblog - Januar 14, 2013.

5 Antworten to “Pfalz: Siener – Kastanienbusch Spätburgunder 2008”

  1. Hallo Markus,

    woher kommt (kam) die Annahme, dass sich der Wein wieder verschliessen könnte? Bezieht sich diese Annahme auf den 2008er JG speziell oder auf die Pfalz oder ist es eine Vermutung generell auf SpäBu bezogen. So wie es auch den meisten Riesling GGs im Jahr ergeht, dass sie in ein Loch bzw. Umbauphase abtauchen? Ich habe nämlich in der Vergangenheit häufiger ein paar 09er Späbus geöffnet die mir nicht ganz auf der Höhe erschienen.
    Deine Theorie hierzu interessiert mich. Auch wenn du noch ein relativ junger Weintrinker bist, lese ich deinen Blog und deine VKNs sehr gerne. Deine Kostnotizen sind mit viel Akribie geschrieben. Und ich kann häufig viele deiner Eindrücke bestätigen und nachvollziehen.

    Viele Grüße

    Manuel

    • Hallo Manuel,

      vielen Dank für die lieben Worte. Es freut mich besonders, wenn ich durch solche Artikel und das Bloggen im Allgemeinen „junge Weintrinker“n mitziehen kann und zum Weinverständnis beitragen kann, so wie auch ich mit „ans Thema getrunken“ habe! 😉

      Ich finde es spannend, dass Du gerade die 09er nennst. Zu dem Wein: Ich habe ihn ja vor Ort im Weingut gekauft und parallel dazu den gleichen Wein aus 2009 probieren können. Der war im Vergleich zum 2008er kräftiger, einfach langlebiger ausgestattet, so wie ich den Eindruck hatte aber etwas verschlossen zum damaligen Zeitpunkt. Der 2008er war damals viel zugänglicher, hatte aber minimal weniger Substanz und eine zugänglichere Frucht. Damals, 2012, habe ich das so zusammengefasst:

      „Der 2008er Birkweiler Kastanienbusch zeigt sich knackig und frisch mit ausgeprägter Kirschnote, die mit leicht erdigen-kräuterigen Noten an Komplexität gewinnt und mit einer feinen Holznote enorme Eleganz erzeugt. Auch der Jahrgang 2009 ist äußerst gelungen und verfolgt eine etwas andere aber nicht minderwertigere Stilistik. 2008 macht schon sehr viel Spaß, wenn 2009 mehr Potential zum Lagern aufweist.“

      Die Erfahrung, dass sich Weine wieder verschließen, habe ich schon öfters gemacht. Der 2008er befindet sich ja gerade auf einem Niveau, wo er viel Freude bereitet. Ich denke aber, dass er jetzt erst mal wieder zu macht und dann erst wieder in ein paar Jahren, mit Tertiäraromatik Freude macht, bevor er dann langsam abbaut. Er hat ja, auch durch das Jahr 2008, eine feine Säure, der Körper ist da und der Wein besitzt noch die Frische, wobei kein Aspekt überwiegt oder unausgeglichen scheint. Ist also nicht auf die Pfalz geschoben, eher auf das Potential des Jahrgangs in Verbindung mit dem jetzigen Alter und dem vermuteten Lebenszuyklus des Weins. Man muss da an jeden Wein von neuem herangehen. Den 2009er sehe ich z.b. deutlich langlebiger und langsamer in der Entwicklung. Das kommt aber nur durch den direkten Vergleich heraus, wenn man merkt, dass der 09er verschlossener ist, mehr Substanz hat und etwas präsenteres Tannin. Der 08er ist halt filigraner.

      PS: Bei Riesling GGs habe ich noch deutlicher die (im allgemeinen) zutreffende Beobachtung gemacht, dass die Weine in den ersten 1-2 Jahren schön zu trinken sind, sich daraufhin verschließen, unruhig wirken oder teilweise sogar am Boden und dann so mit etwas 7 Jahren Reife ein Stadium erreicht haben, auf dem sie sehr lange bleiben, bevor sie dann abfallen. Gerade die 2007er GGs trinken sich gerade nicht so dolle, wie ich finde. 2004 macht jetzt fast durch die Bank Spaß.

  2. Ja diese Verschlussphase bzw. Umbauphase bei den Riesling GGs ist ebenfalls ein Thema das ich auch mit großem Interesse verfolge. Ich hätte jetzt aber eher vermutet, dass 07 so langsam wieder aus seinem Loch rauskommt. Gut dass du es sagst so warte ich doch mit meinen wenigen verbliebenen 07ern noch 2 Jahre.
    Was 04 angeht kann ich das voll bestätigen, unglaublich große Gewächse. Am meisten beeindruckt hat mich vor einigen Jahre eine Flasche Morstein. Unglaublicher Wein, keine Noten von Reife, Zitrusfrüchte und Mineralik. Irrer Stoff. Ich fürchte allerdings, dass wir so einen Jahrgang evtl. erst mit dem 08er wieder haben werden. 05 fehlt die Struktur und die Rasse, die Weine sind zu fett und ihnen fehlt die Frische. Über 06 muss man gar nicht reden. Und bei 07 bin ich unsicher, ob sie sich nicht ähnlich den 05ern entwickeln. Allerdings auf besserem Niveau. Bei 09 wird’s dann wieder interessant. Ist schwer einzuschätzen, manche sagen den 09er ja keine lange und positive Entwicklung voraus. Wir dürfen gespannt sein Time will tell 😉

    Grüße

  3. Ja, das ist eine ziemlich treffende EInschätzung und ich sehe es eig. ähnlich.

    Hatte auch den Morstein 04, vor etwas mehr als einem halben Jahr. Ein Monument! Gestern gab es die Hermannshöhle von Dönnhoff aus 2004. Das ist auch einer der aktuell schönsten trockenen Rieslinge. Der war noch so jugendlich, allein die Farbe: neongelb strahlend. An 04 kommt auch für viele Winzer erst mal lange nichts ran. 2012 könnte das Potential haben, mal schauen. Mir ist 07 oft zu gelbfruchtig-exotisch weshalb ich den Jahrgang auch eher zu 05 ordne, der ja etwas kräftig-reifer ist als 04.

    Ich habe dann wohl die kommenden Monate ein spannendes Thema für dich, da ich demnächst eine Verkostung mit einigen 04er und 05er GGs plane. 🙂

  4. Das ist lustig die 04 Hermannshöhle hatte ich im vergangenen Jahr. Ja toller Wein und ja dieses neongelb ist mir damals auch aufgefallen. Allerdings reichte er nicht an die Klasse des Morstein heran. Und die daneben getrunkene gigantische, zitrische und jung wirkende 98er KR Auslese Saumagen trocken R hat der Hermannshöhle sicher auch etwas die Show gestohlen.

    Oh da bin ich aber mal sehr gespannt. Ich tippe auf viele Enttäuschungen was 05 betrifft. Eine 04er „10 Years After“ bin ich mit einem Weinfreund auch schon am planen dran. Freue mich hier besonders auf meine letzte Flasche HL Uhren R. Als ich diesen vor 4 Jahren das letzte Mal getrunken habe war das ein ungemein rassiger, tief mineralischer und von einer tollen exotischen Frucht geprägter Wein. Allerdings nicht mit dieser überreifen 05 07er Frucht eher in Richtung Maracuja gehend.
    Neben den o.g. Morstein und Saumagen die Nummer 3 der besten trockenen Rieslinge meines Lebens. Nummer 4 übrigens Kastanienbusch 2002 von Rebholz. 😉

    Grüße

    Manuel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: