Cos d’Estournel 1997, Saint-Estèphe


budisfoodblog_cos_destournel_1997_bordeaux

Das als Deuxième Grand Cru Classé eingestufe und aktuell 67 Hektar große Weingut Cos d’Estournel liegt in Saint-Estèphe und existiert seit dem 19. Jahrhundert.

Beeindruckend ist sicherlich die Architektur des Châteaus. Dies sieht tatsächlich exakt so aus, wie es das Etikett vermuten lässt und versetzt einen in seiner indischen Anmutung eher nicht nach Frankreich.

Die Weine besitzen legendären Ruf und sind durch Eleganz und Kraft gekennzeichnet. Über die Jahrzehnte hat sich jedoch auch die Stilistik verändert, neue Techniken (Stichwort Mostkonzentration, Umkehrosmose) haben Einzug ins Weingut erhalten und wie viele Bordeaux haben die heutigen Weine weniger mit der Stilistik vor 30, 40 und mehr Jahren zu tun. So sollen die Weine mehr Konzentration besitzen, mehr Kraft und eben weniger Finesse und Eleganz.

Spannend ist es, einen solchen Wein aus einem kleineren Jahrgang wie 1997 zu verkosten.

Der Cos besitzt ein tiefdunkles, dichtes rot und wird zum Rand hin kräftig ziegelrot. Am spannendsten ist vielleicht seine in der Tat feine Nase. Neben schwarzbeeriger Frucht gesellt sich auch etwas Schwarzkirsche dazu, Mokka etwas Leder, schwarze Oliven und ein Hauch grüne Paprika.

Letztere deutet auch schon an, wie sich der Wein am Gaumen zeigt. Hier zieht sich eine leicht grüne Note hindurch, die jedoch von einem gut strukturierten und von fein abgeschmolzenem Tannin begleitet wird. In Verbindung mit einem kräftigen Steak funktioniert der Wein sehr gut. Er wirkt insgesamt auch kühler. Der Abgang gestaltet sich lang, wobei der Wein nicht all zu kraftvoll und komplex daherkommt, dafür aber schlank. Trotzdem besitzt er einen guten Trinkfluss und macht echte Laune am Tisch.

Insgesamt ein aktuell sehr ordentlicher Bordeaux, der gut als Essensbegleiter eingesetzt werden kann.

getrunken im Oktober 2013, aus dem Riedel Vinum Bordeauxglas

~ von budisfoodblog - Oktober 16, 2013.

2 Antworten to “Cos d’Estournel 1997, Saint-Estèphe”

  1. Kleine Bordeaux Jahrgänge sog. Gastroweine finde ich auch spannend, glücklicherweise sind diese auch öfter im Handel noch erhältlich.
    Gruß
    JWI

  2. Spannender Verkostungsbericht. Für den 1997er hat man wahrscheinlich auch weniger bezahlt als diese Tage: http://tannin.ch/neulich-in-einer-schweizer-zeitung/
    😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: