Mosel: Zu Besuch im Weingut Dr. Hermann und Karl Erbes


Am elften Januar luden die beiden Winzer Christian Hermann und Stefan Erbes in alter Tradition zur Raritäten-Verkostung gereifter Moselrieslinge ein (Artikel folgt). In diesem Rahmen wurden auch die aktuellen Kollektionen sowie einige Fassproben der noch vor sich hingärenden 2013er Rieslinge vorgestellt.

budisfoodblog_christian_hermann

Das Weingut Dr. Hermann entstand 1967 durch eine Erbteilung des Weinguts Joh. Jos. Christoffel Erben. Ursprünglich in Ürzig angesiedelt, befindet sich der heutige Keller etwas östlicher, in Erden.

Hier arbeiten Rudi Hermann und Sohn Christian an einer Phalanx edelsüßer Rieslinge, die in den letzten Jahren zur Spitze der Mosel zählen. Mit Christian, so sagen viele, hat sich der Betrieb nochmals deutlich weiterentwickelt und weiter an der Qualitätsschraube gedreht.

Im circa neun Hektar großen Betrieb greift man auf ein eindrucksvolles Lagenportfolio zurück: Neben dem Ürziger Würzgarten besitzt man Parzellen in den gegenüber vom Weingut gelegenen Lagen Erdener Treppchen und Prälat. Von letzterer konnte Christian Hermann erst kürzlich 0,03 Hektar zukaufen. Die Rebanlagen gehen längst als alte Reben durch und sind großteils wurzelecht. Kein schlechter Deal für ein gerade einmal 1,5 Hektar großes und zu den berüchtigsten Lagen der Mosel zählendes Gewächs.

Christian Hermanns Rieslinge habe ich das erste Mal auf der ProWein 2013 in vollem Umfang probiert und war damals bereits sehr angetan von den komplexen Auslesen, Beerenauslesen und Eisweinen. Mit dieser Beharrlichkeit ist mir an der Mosel kaum ein anderes Weingut bekannt das so fokussiert edelsüße Rieslinge erzeugt. In Deutschland ist das Weingut jedoch weniger vertreten als im Ausland. Mir sind nur wenige Fachhändler bekannt, die Hermanns Weine vertreiben. Hermanns Märkte sind eher im Ausland, da wo Hochprädikate stärker gefragt werden, sprich USA, Großbritannien und Japan.

Was ich im Keller an 2013er Rieslingen probieren konnte hat ebenfalls durchgehend Hand und Fuß. Die Qualitäten im edelsüßen Bereich sind faszinierend und hätten bei allen Turbulenzen die 2013 so mit sich gebracht hat, keine solch brillanten Weine vermuten lassen. Die 2013er Kollektion vom Weingut Dr. Hermann glänzt durch sehr saubere, klare und aromenreiche Rieslinge von großer Komplexität. Im Bereich Auslese aufwärts finden sich völlig hellfruchtige Rieslinge ohne Anklänge von unsauberem Lesegut. Die Botrytis wurde sehr niedrig gehalten und wenn vorhanden, dann zeigt sie sich stets sauber. Die Weine sind das Ergebnis mutiger Geduld und extrem strenger Selektion im Weinberg und anschließend im Keller.

Neben einem Großteil wurzelechter Reben in großen Lagen liegt das „Geheimnis“ des Weinguts vermutlich genau in dieser konsequenten Weinbergsarbeit. Ein weiterer Punkt für individuelle Weine ist sicherlich auch die sélection massale, die Christian und Rudi Hermann betreiben. Ansonsten wird nach den moselüblichen Methoden gearbeitet, also langsame Gärung, möglichst wenig Eingriff und lange Reifung auf der Hefe im Stahltank.

Besonders markant ins Auge gestochen ist mir die Probe der Würzgarten Auslese „Sonnenuhr“ 2013. Der Riesling steht hier als Synonym für reife Grapefruitaromatik. Sowohl in der Nase als auch am Gaumen hat man hier die pure Frucht. Dabei besitzt diese Auslese genau den richtigen Grad an Komplexität erweiternder Bitterkeit, die eher eine feine herbe Note zur Süße beisteuert als unangenehm aufzufallen.

Trotz der Prädikate zeigen sowohl 2013 als auch 2012, das man im Weingut eine gute Balance von Süße und Säure, Konzentration und Finesse gefunden hat. Selbst die dicken Trockenbeerenauslesen wirken bis auf wenige, gewollte Ausnahmen immer animierend und ausgewogen.

Einen gelungener Kabinett aus 2012 bietet das Erdener Treppchen an. Aktuell noch etwas durch die Kohlensäure irritierend, offeriert dieser Riesling eine feine Schiefernase, Würze und grüne Äpfel. Der Kabinett besitzt ein schönes Süß-Säure-Spiel und angenehme Leichtigkeit. Wer mehr Kräuteraromatik wünscht, wird mit dem Kabinett aus dem Ürziger Würzgarten gut bedient.

Leicht kandierte Zitrusfrucht und eine schöne Säure im Abgang finden sich in der „Herzlay“ Spätlese Goldkapsel 2012. Sehr gefallen hat mir auch die 2012er Ürziger Würzgarten Auslese. Diese dreht mit extrem saftiger Frucht auf, besitzt eine reife Frucht, Länge und Harmonie. Dabei trägt sie an keiner Stelle zu dick auf.

Für Freunde von Auslese mit niedriger Botrytis empfehle ich die Erdener Prälat Auslese aus der 2012er Kollektion. Schön ist auch die Eiswein Goldkapsel ohne Lagenangabe, wenngleich diese auch keine ganz klare und typische Eisweinvariante darstellt.

Die pure Bandbreite an Aromatik bieten der Erdener Herrenberg Riesling Eiswein GK und die LGK Beerenauslese aus dem Erdener Prälat.

Stefan Erbes vom Weingut Karl Erbes aus Ürzig präsentierte ebenfalls seinen Jahrgang 2012. Die beiden Winzer verbindet nicht nur das Bestehen seit 1967, sie verstehen sich auch privat sehr gut, besitzen ähnliche Lagen und den Fokus auf edelsüße Weine.

Im Weingut bekommt man noch zahlreiche gereifte Rieslinge zu sehr fairen Preisen aus Lagen wie dem Ürziger Würzgarten. Für Freunde trinkreifer Weine lohnt sich also ein Besuch.

Im Vergleich zu den Weinen von Dr. Hermann fallen Stefans Rieslinge meiner Meinung nach gefühlt herber aus. Außerdem wirken sie auf mich etwas leichter.

Die Rieslinge von Erbes bestechen durch ein angenehmes Preisniveau und enttäuschen in keinem Prädikat. Während ich von Kabinett bis trockener Spätlese noch etwas feinere Differenzierungen und Eigenständigkeit vermisse, glänzen die Weine spätestens ab den Spätlesen. Bei der Verkostung hat sich auch hier klar gezeigt, dass die Weine aus dem Erdener Prälat stets markant herausstechen. Hier habe ich auch den für mich spannendsten Wein gefunden. Die 2012er Erdener Prälat Auslese hebt sich besonders von der Kollektion ab. Feine saftig-orangige Frucht, tolles Säuregerüst und viel Kraft zeichnen diesen klaren und feinen Riesling aus. Ich ziehe ihn auch der Auslese* aus der gleichen Lage vor. Diese besitzt mehr dunklere Töne durch die Botrytis und wirkt deshalb nicht so hellfruchtig-klar, wie die einfachere Auslese. Der Eiswein* aus dem Ürziger Würzgarten zeugt ebenfalls von großer Klasse.

budisfoodblog_karl_erbes_eiswein_2012

~ von budisfoodblog - Januar 14, 2014.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: